Kostenloser Versand & 30 Tage kostenlose Rücksendung
Schwedisches design & qualität
4.6 von 5 im Rating bei 610 000+ Bewertungen
Cart icon

Sechstägige Wanderung auf dem Alta Via 2

1. November 2023

Ich glaube, es gibt keinen besseren Urlaub als das Wandern in den Dolomiten! Die Umgebung ist atemberaubend, das Wetter ist perfekt, das Essen ist köstlich und man ist ständig aktiv. 
 
Mein Mann und ich sind schon mehrmals in den Dolomiten gewandert, haben aber nur Tageswanderungen gemacht und in Hotels übernachtet. Während dieser Wanderungen haben wir in Rifugios, Hütten mit Restaurants und einigen Übernachtungsmöglichkeiten, zu Mittag gegessen. Rifugios gibt es überall in den italienischen Bergen. Wir haben oft darüber gesprochen, wie schön es wäre, in einer Hütte zu übernachten und von der Aussicht auf die Berge umgeben aufzuwachen. 

Bei unseren Nachforschungen entdeckten wir die Existenz von Alta Vias, was so viel wie "Höhenwege" bedeutet. Die Höhenwege ermöglichen es den Wanderern, zwischen den Berghütten auf Wanderwegen hoch oben in den Dolomiten zu wandern. Wir entschieden uns schließlich für den Höhenweg 2, eine 12-tägige Wanderroute, die mittelschwere Wanderungen mit einer atemberaubenden Landschaft verbindet. Außerdem bietet diese Route die Möglichkeit, einige leichtere Via Ferratas zu begehen. 

Wir beschlossen, dass sechs Tage genug waren, und heben uns die zweite Hälfte des Weges für den nächsten Sommer auf. Es macht Spaß, mit einer Gruppe von Leuten zu wandern, und glücklicherweise ließen sich meine Schwester und ihr Mann leicht überzeugen, sich uns anzuschließen. Es ist allerdings wichtig zu wissen, dass die Hütten nur begrenzt verfügbar sind, so dass man im Voraus reservieren muss. In unserem Fall haben wir unsere Reservierung im März für unseren Urlaub im Juli vorgenommen. 

Vorbereiten auf unsere Mehrtageswanderung 

Letztes Jahr haben wir eine Wanderung auf dem Inkapfad in Peru unternommen, bei der wir genau wussten, was wir einpacken mussten. Es ist wichtig, mit hochwertiger Regenkleidung ausgerüstet zu sein, auch wenn man hofft, dass man sie nicht braucht. Glücklicherweise nahmen meine Typhoon-Hose und -Jacke nur wenig Platz in meinem Rucksack ein und waren daher die ideale Wahl. 

Die Anreise 

Wir begannen unseren Roadtrip in Göteborg zur Mittagszeit. Dann fuhren wir durch Schweden und überquerten die Öresundbrücke, um Dänemark zu erreichen. Von dort aus nahmen wir die Fähre Rödby-Puttgarden nach Deutschland und setzten unsere Fahrt in der Nacht auf der Autobahn fort. Am frühen Morgen durchquerten wir Österreich und erreichten schließlich um 9 Uhr die Gondelstation Plose in Italien, wo wir 20 Stunden unterwegs waren. Das Wetter war perfekt, der Himmel strahlend blau, und wir freuten uns darauf, uns die Beine zu vertreten und unser Abenteuer zu beginnen. 

Tag 1 - Gondelstation Plose zum Rifugio Plose 

Wir begannen die Wanderung, indem wir mit der Plosegondel zur Bergstation fuhren, die auf einer Höhe von 2050 Metern über dem Meeresspiegel liegt. Wir hatten gelesen, dass es besser sei, die etwas langweilige Wanderung durch den Kiefernwald auszulassen und unsere Energie für den Berg zu sparen. Oben angekommen, genossen wir ein leckeres Frühstück auf der Außenterrasse: belegte Brötchen, Saft und Cappuccino. Herrlich! 
 
Satt und zufrieden setzten wir unsere Reise in Richtung Rifugio Plose (2447 Meter über dem Meeresspiegel) fort, unserem Ziel für die erste Nacht. Wir kamen früh an und beschlossen, unsere Rucksäcke in unserem Zimmer abzuladen, bevor wir zu einer Wanderung zu zwei Gipfeln aufbrachen: Pfannspitz und Monte Gabler. Die Aussicht war absolut atemberaubend! 
 
Am Abend gönnten wir uns ein Drei-Gänge-Menü im Rifugio und spielten ein Spiel namens "Kniffel", das, wie wir erfuhren, die deutsche Version von Yatzy ist. Wir hatten uns in allen Rifugios für die Halbpension entschieden, die etwa 70 € pro Person und Nacht kostet. 

Tag 2 - Rifugio Plose bis Rifugio Genova (17 km und 837 m Höhenunterschied) 

Als wir aufwachten und aus dem Fenster schauten, freuten wir uns über eine wunderschöne Aussicht, genau das, was wir uns erhofft hatten. Schnell zogen wir unsere Flip-Flops an und machten uns auf den Weg zum Frühstück, wo wir kleine Gruppen von Wanderern aus verschiedenen Ländern um die Tische versammelt fanden - Briten, Niederländer, Polen, Kanadier und andere. Nachdem wir uns mit Joghurt, Eiern und belegten Brötchen gestärkt hatten, packten wir unsere Sachen und machten uns auf den Weg. 

 
Als wir unsere Wanderung begannen, stellten wir fest, dass es noch etwas Morgennebel gab und es etwas kühl war. Wir begannen mit einem langen Abstieg, bei dem wir eine falsche Abzweigung nahmen, aber schließlich korrigierten wir unseren Weg und begannen einen anspruchsvollen Aufstieg. Die Sonne brannte, und unsere Energie schwand, aber die Belohnung auf dem Gipfel der Forcella de Putia" war die ganze Mühe wert. Die Aussicht von dort war atemberaubend. 
 
Nach einer kurzen Erholungspause ging es weiter zu unserem Tagesziel, dem Rifugio Genova (2306 m.ü.M.). Dort angekommen, konnten wir draußen in der Sonne sitzen und eine köstliche Pasta-Mahlzeit mit erfrischenden kalten Getränken genießen. Allerdings gab es eine kleine Unannehmlichkeit, da nur zwei Duschen für alle Wanderer zur Verfügung standen, so dass sich eine Schlange bildete. Dennoch machten wir das Beste aus der Situation und warteten geduldig, bis wir an der Reihe waren. 
 
Am Abend hatten wir die Gelegenheit, beim Abendessen einen Tisch mit einer freundlichen Gruppe aus Deutschland zu teilen. Es war eine ausgezeichnete Gelegenheit für alle, ihre Wandererfahrungen und Geschichten auszutauschen. 

Tag 3 - Rifugio Genova bis Rifugio Puez (13 km und 860 m Höhenunterschied) 

Alle Rifugios folgen dem gleichen Zeitplan: Frühstück um 7 Uhr und Abendessen um 18 Uhr. Um eine friedliche Umgebung für alle Gäste zu gewährleisten, wird erwartet, dass es um 22 Uhr in den Schlafsälen ruhig ist. Das bedeutet, dass man früh in den Tag starten und ihn entspannt angehen kann. 
 
Der erste Teil des Tages erinnerte an eine malerische Szene aus Sound of Music. Üppige grüne Wiesen mit leuchtenden Blumen erstreckten sich vor dem Hintergrund eines klaren blauen Himmels und Bergen in verschiedenen Farbtönen. Die Landschaft änderte sich jedoch drastisch, als wir auf einen steilen Abhang stießen, der einen Aufstieg im Zickzack erforderte. Als wir den Kamm der Forcella della Roa erreichten, legten wir eine wohlverdiente Pause ein, um unsere Energie mit einem sättigenden Butterbrot wieder aufzufüllen. 

Endlich war es an der Zeit, die Klettersteigausrüstung anzulegen, denn der Weg führte steil bergauf, und am Berg war ein Seil befestigt, mit dem wir uns sichern konnten. Trotz meiner Höhenangst erklomm ich den nächsten Gipfel, die Forcella di Selles, mit Angst und Aufregung. Mit unserer Ausrüstung fühlten wir uns großartig und cool, bis plötzlich ein Haufen munterer Rentner mit Sonnenhüten und ohne jegliche Sicherheitsausrüstung hinter uns auftauchte. 

Nach einem Abstecher auf den Gipfel des Piz Duleda setzten wir unsere Wanderung zu unserem Tagesziel, der Puez-Hütte, fort. Wir feierten unsere Ankunft mit Aperol Spritz und genossen die Sonne. Doch nur eine halbe Stunde später zogen plötzlich ein Sturm und sogar ein Tornado (!) vorbei. Der starke Wind riss unser Dachfenster auf und verursachte eine Menge Aufregung, als das gesamte Personal zusammenarbeitete, um es zu reparieren. Danach liehen wir uns ein Kartenspiel aus, bestellten eine Karaffe Rotwein und entspannten uns. Zum Abendessen probierten wir Tiroler Knödel, die noch besser schmeckten vermutet hatten. 

Tag 4 - Rifugio Puez bis Rifugio Pisciadu (13 km und 1056 m Höhenunterschied) 

Überraschenderweise wachen wir an einem weiteren Tag mit schönem Wetter auf. Wir beginnen unsere Wanderung und haben bald einen atemberaubenden Blick auf das gesamte Vallunga-Tal. Entlang des Weges entdecken wir zahlreiche Edelweißblumen und nehmen ein erfrischendes Bad in einem kleinen See. Die Umgebung bietet eine Mischung aus bezaubernden Hobbit-Landschaften und mondähnlichem Terrain, was die Reise noch faszinierender macht. 
 
Pünktlich zum Mittagessen erreichen wir das Grödner Joch und finden Unterschlupf im Rifugio Jimmy. Als wir uns dort niederlassen, verwandelt sich der Nieselregen in einen ausgewachsenen Sturm mit heftigem Regen und starkem Wind. Zum Glück gelingt es uns, einen Tisch zu ergattern, bevor der Sturm losbricht, und schon bald ist das Lokal voll mit anderen Wanderern, die Schutz suchen. Trotz des Chaos kommt unser Essen gerade noch rechtzeitig, bevor der Strom ausfällt, so dass wir uns wieder einmal unglaublich glücklich schätzen können. 

Nach dem Genuss eines köstlichen Schokoladenfondants verabschieden wir uns vom Rifugio Jimmy, als sich der Nebel lichtet und die Sonne zum Vorschein kommt. Als ich das majestätische Sella-Massiv vor mir sehe, fühle ich ein Flattern in meinem Magen, denn ich weiß, dass wir dort hinaufsteigen werden. Es scheint fast unmöglich zu sein, das zu begreifen. Wir entscheiden uns für den Weg 666, der seinem teuflischen Namen mit seinem steilen und anspruchsvollen Terrain alle Ehre macht. Das letzte Stück ist mit Seilen abgesichert, also schalten wir noch einmal um und sichern uns an den Seilen, damit wir den letzten Hang sicher hinaufsteigen können. Die Aussicht, die sich uns auf dem Gipfel bietet, ist atemberaubend! Voller Stolz und Zufriedenheit machen wir uns auf den Weg zum Rifugio Pisciadu, wo wir endlich unsere Schuhe ausziehen und uns entspannen können. 

 Auf dem weiteren Weg treffen wir jeden Abend auf die gleiche Gruppe von Wanderern aus verschiedenen Ländern. Jeder hat seine ganz eigenen Erlebnisse des Tages. Leider hatten nicht alle das Glück, während des Sturms drinnen zu Mittag zu essen. Nach dem Abendessen und weiteren Kartenspielen wagen wir uns wieder nach draußen. In der Ferne grollt der Donner, und der Himmel verdunkelt sich, aber die Sonne schafft es immer noch, an einigen Stellen durchzubrechen und einen schönen Anblick zu bieten. 

Tag 5 - Rifugio Pisciadu bis Rifugio Boé (7 km und 900 m Höhenunterschied) 

Wir hatten eine erholsame Nacht in einem gemütlichen, neu renovierten Zimmer ganz oben im Rifugio. Als wir uns am Morgen auf den Weg machen, veranlasst mich die kühle Luft, meinen dünnen Fleecepullover anzuziehen. Da wir uns in großer Höhe befinden, gibt es noch einige Schneeflächen, die noch nicht geschmolzen sind. Wir stoßen auf eine etwas größere Stelle, die sich perfekt als Schlittenhügel eignet. In Ermangelung von Schlitten ziehen wir unsere Regenhosen an und genießen es, den verschneiten Hang hinunter zu sausen. 
 
Die Landschaft hier auf dem Sellamassiv ist blütenlos und sieht aus wie die Oberfläche des Mondes. Doch die atemberaubende Aussicht entschädigt dafür, und wir genießen es in vollen Zügen. Unser nächstes Ziel, das Rifugio Boé, ist nicht allzu weit entfernt, aber wir sind noch nicht bereit, unsere Wanderung für heute zu beenden. 

Nach einem leckeren Sandwich im Outdoor-Restaurant lassen wir unsere Rucksäcke zurück und nehmen nur einen Pullover und eine Klettersteigausrüstung mit, um den Piz Boé, den höchsten Punkt des Sella-Massivs, zu besteigen. Es ist zwar kein anspruchsvoller Aufstieg, aber es ist ein gutes Gefühl, sich mit einem Seil zu sichern, da der Aufstieg sehr luftig" ist. Der Gipfel liegt 3152 Meter über dem Meeresspiegel und bietet eine unbeschreibliche Aussicht. Zu unserer Überraschung befindet sich auf dem Gipfel eine Hütte, in der man bei Bedarf problemlos ein kaltes Getränk bekommen kann. 
 
Während des Abendessens unterhielten wir uns angeregt mit den Eigentümern, die uns bei der Organisation eines Taxis für den nächsten Tag behilflich waren. Satt und zufrieden mit unserem Tag, zogen wir uns schließlich in unsere Betten zurück. Es gibt keine Bettwäsche, aber jeder von uns hat seinen eigenen Schlafsack, der als Bettbezug dient, in den wir uns bequem hineinkuscheln können. Das funktioniert großartig! 

Tag 6 - Rifugio Boé bis Passo Pordoi (5 km und 634 m Höhenunterschied) 

An unserem letzten Wandertag treten wir aus dem Rifugio und werden von knackig kalter Luft begrüßt. Die Temperatur beträgt nur ein paar Grad, also ziehen wir zum ersten Mal lange Hosen an. Es ist nur noch ein kurzes Stück, bis wir auf dem Kamm des langen, steilen Abstiegs einen beeindruckenden Blick auf unser Endziel haben - den Passo Pordoi! 
 
Beim Abstieg müssen wir uns auf unsere Trittsicherheit konzentrieren, um nicht auf dem Schotter auszurutschen. Das ist schade, denn wir würden die fantastische Aussicht gerne in vollen Zügen genießen. Wir winken einem kanadischen Ehepaar in der Gondel über uns zu, dem wir jeden Abend begegnet sind. Sie haben den bequemeren Weg nach unten gewählt. Im Tal angekommen, haben wir gerade noch Zeit für ein erfrischendes Kaltgetränk, bevor uns ein Taxi zurück zu unserem Auto bringt.

Diese Wanderung ist wirklich etwas, das ich jedem wünsche. Solange Sie gesund sind, gibt es keinen Grund zu zögern. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich - man sollte nur im Voraus eine Hütte buchen, bequeme Wanderschuhe tragen und sich Zeit lassen. Ich freue mich schon auf den nächsten Sommer, wenn wir den zweiten Teil des Alta Via 2 in Angriff nehmen. Ich kann es kaum erwarten!

×